Modellbahn

Im Alter von fünf Jahren wurde ich durch eine Startpackung in der Spur TT mit dem Modellbahnvirus infiziert, kurze Zeit später wurde durch eine kleine Fertiganlage eine chronische Krankheit daraus.
Zu diesem Zeitpunkt fuhren in meiner Heimat im Erzgebirge noch Dampfloks im Plandienst und ich konnte mich schon damals der Faszination dieser schwarzen Schönheiten nicht entziehen. Da in TT aber jahrelang nur einige wenige Dampflokmodelle angeboten wurden, wechselte ich nach 15 Jahren zur Spur H0. Nun folgten einige Jahre der reinen Sammelleidenschaft und erst 1992 kam der Zeitpunkt, dass ich endlich wieder Platz für eine neue Modellbahnanlage hatte. Ich begann mit dem Bau einer 2,80 x 1,60 m großen und transportablen Anlage in H0.

Tabellenbild Tabellenbild

Damals zeichnete es sich schon ab, dass zukünftig die Digitaltechnik in der Modellbahn eine große Rolle spielen würde. Dies hatte ich beim Bau dieser H0-Anlage berücksichtigt und für den automatischen Fahrbetrieb zusätzlich eine Steuerungssoftware vorgesehen.
Das Besondere an der Anlage war ein Schattenbahnhof für 10 Züge ohne den Einbau einer einzigen Weiche, wodurch eine sehr hohe Betriebssicherheit im verdeckten Bereich erreicht wurde. Nachteilig wirkte sich aus, dass keine Zugwechsel im Schattenbahnhof stattfinden konnten. Insgesamt war auf der zweigleisigen Hauptstrecke ein Betrieb von 12 Zügen im automatischen Blockbetrieb möglich. Im sichtbaren Bereich konnten im Durchgangsbahnhof die notwendigen Zugüberholungen stattfinden, dort zweigte auch eine eingleisige Nebenbahn zu einem kleinen Kopfbahnhof ab. Um ausreichend Abwechslung in das Betriebsgeschehen zu bringen, wurde die Nebenbahn ausschließlich im manuellen Fahrbetrieb bedient.
Der betriebsbereite Anlagenrohbau wurde nach einer Ausstellung meines damaligen Modellbahnvereins an einen Interessenten verkauft. Dadurch bot sich mir auch die Gelegenheit, für zukünftige Projekte ohne finanzielle Verluste auf die neueste Digitaltechnik am Markt zu wechseln.

Tabellenbild Tabellenbild

Die damals auf dieser Anlage eingesetzte Steuerungssoftware war leider sehr unzuverlässig und hatte sich überhaupt nicht bewährt, so dass ich mich in dieser Hinsicht ebenfalls nach einer besseren Lösung umsehen konnte. Nach umfangreichen und langwierigen Tests der zu diesem Zeitpunkt auf dem deutschen Markt befindlichen Steuerungsprogramme fand ich Anfang 2003 dann mit TrainController™ endlich die für meine Bedürfnisse passende Steuerungssoftware.
Nach vielen Jahren aktiver Arbeit in diversen Modellbahnvereinen sowie als offizieller TrainController™-Consultant gab ich aus verschiedenen Gründen nicht nur den automatischen Betrieb einer Anlage mittels Steuerungssoftware, sondern auch das Vereinsleben auf. Seitdem stellen für mich Module die optimale Lösung dar und ich widme mich meinem Hobby u. a. in der von mir gegründeten IG Schmalspurmodule Sachsen. Nach einem Umzug in eine größere Wohnung steht nun auch wieder ein eigener Hobbyraum zur Verfügung und zwischen den Ausstellungen der IG werden einige Teile der H0e-Modulanlage bei mir im Hobbyzimmer aufgestellt und als kleine Heimanlage betrieben.

Vor Jahren wandte sich mein Interesse mehr und mehr den Schmalspurbahnen in meiner sächsischen Heimat zu und spiegelt sich seit dem auch in der Modellbahn wieder. Eine Folge daraus war die Gründung der IG Schmalspurmodule Sachsen.
Auf den beiden H0e-Modulanlagen werden typische Motive sächsischer und anderer Schmalspurbahnen der ehemaligen DDR, insbesondere aus dem Erzgebirge dargestellt. Darunter befinden sich einige Bahnhöfe und ein Betriebsanschluss der ehemaligen Pöhlwassertalbahn von Grünstädtel nach Oberrittersgrün sowie der ehemaligen WCd von Wilkau-Haßlau nach Carlsfeld, aber auch zahlreiche Streckenmodule mit Landschaftsmotiven oder Szenen aus dem DDR-Alltag. Alle Module wurden so gestaltet, dass neben einem möglichen Museumsbetrieb vor allem ein realistischer und epochenreiner Fahrbetrieb mit sächsischen und anderen Schmalspurfahrzeugen der Deutschen Reichsbahn (ehemalige DDR) durchgeführt werden kann.

Tabellenbild Tabellenbild

Die Modulanlagen der IG Schmalspurmodule Sachsen stehen für Veranstalter von regionalen und überregionalen Modellbahnausstellungen als Exponate zur Verfügung. Sollten Sie Interesse an unserer Teilnahme haben, würden wir uns über eine Anfrage von Ihnen freuen.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Webseite der IG.